Unser Wegweiser hat diesmal eine internationale Ausrichtung: hochinteressant für aktive und reisefreudige Glaskünstlerinnen und Glaskünstler in Berlin und Brandenburg, die schon immer davon geträumt haben, ein Stipendium für die bekannte „Pilchuck Glass School“ in den USA zu ergattern. Jetzt gibt es dazu die Möglichkeit über die Alexander Tutsek-Stiftung in München. In den uns zugesandten Informationen heißt es:

„So vergibt die Alexander Tutsek-Stiftung ab 2018 pro Jahr bis zu fünf Stipendien von bis zu 6.000 Euro an Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz und ständigem Aufenthalt in Deutschland. Diese Förderung soll den ausgewählten Kunstschaffenden eine Teilnahme an einem Kurs der weltweit renommierten „Pilchuck Glass School“ nah bei Seattle (USA) ermöglichen. Eine Bewerbung ist ab sofort möglich. Bewerbungsschluss ist der 15.4.2018. Es besteht keine Altersbeschränkung.
Ein Ziel dieser Förderung ist es, den Stipendiatinnen und Stipendiaten zu ermöglichen, konzentriert und mit einer klar definierten Absicht mit Glas zu arbeiten. Sie sollen ihr technisches Wissen erweitern und neue Fähigkeiten sowie Fertigkeiten erlangen. Außerdem sollen sie die Gelegenheit bekommen, aus dem intensiven fachlichen Austausch und der besonderen Atmosphäre vor Ort neue Inspiration zu schöpfen und ihre Kreativität zu entfalten.“

Für Freunde der Glaskunst in Berlin und Brandenburg warten natürlich Seh-Überraschungen - auch in einer Zeit, wo wir öfter auf Sonne und blauen Himmel verzichten müssen. Dafür warten auf uns Feste mit Geschenken und Beschenktwerden und ein Neustart mit den vielen guten Vorsätzen, die dann bei mehr Sonnenschein wieder schmelzen dürfen. Schauen Sie sich um, mal in Berlin, z. B. in Frohnau oder ein bisschen weiter in Brieselang, Baruth oder Annenwalde in Brandenburg!
Last not least: wenn Sie das Glasmachen selbst ausprobieren wollen, z. B. angeleitet von internationalen Glaskünstlern, dann besuchen Sie BERLINGLAS e.V. (www.berlinglas.org).



©  Glasbrücke Berlin  ~  wegewerk> wwEdit CMS 3.2.2